Build Schedule

Advanced Filters:
  • Track

    clear all






  • Speaker


  • Level


  • Session Type

Sessions Found: 29
Mit dem Data Quality Client steht dem Data Steward ein Endbenutzer konformes Produkt zur Verfügung, mit dem er schnell und einfach Daten bereinigen, standardisieren und mit zusätzlichen Informationen anreichern kann. Aber auch mit Excel oder den SQL Server Integration Services kann auf die Data Quality Services zugegriffen werden. In dieser Session zeigen wir, wie DQS in andere Umgebungen integriert werden kann, welche Möglichkeiten sich daraus ergeben und was dabei zu beachten ist.
Speaker:

Session Type:
Regular Session

Track:
BI

Level: Intermedia

Session Code:

Date: July 13

Time: 12:00 AM - 1:00 AM

Room: TBD

So you know all about heaps, clustered indexes, and nonclustered indexes, but are still not satisfied? Then this is just the session for you!
Hugo will explore advanced features such as included columns, indexed views, and filtered indexes. You will find out how they are stored on disk, and how SQL Server uses them to satisfy queries. Then, you will see the tools SQL Server itself hands you to help identify just the right subset of indexes. And finally, you will get an stunning demonstration of just how bad you can hurt performance by following all those recommendations and creating too many indexes.
Speaker:

Accompanying Materials:

Session Type:
Regular Session

Track:
Azure & Big Data

Level: Advanced

Session Code:

Date: July 13

Time: 12:00 AM - 1:00 AM

Room: TBD

Power View is Microsoft's Data Visualisation tool, and is used to analyse data. Using demos, we learn about using Power View to analyse data, whilst assessing it based on current cognitive research around Data Visualisation principles by luminaries such as Stephen Few, Tufte and others. We will:

- investigate Power View based on current cognitive research around Data Visualisation principles
- examine how data can be analysed with Power View
- look at where Power View is supplemented by other parts of the Microsoft Business Intelligence stack

Come to this session if you really want to think about the best ways of presenting data to your Business Intelligence data consumers, and see how to apply these principles in Power View.
Speaker:

Accompanying Materials:

No material found.

Session Type:
Regular Session

Track:
BI

Level: Intermedia

Session Code:

Date: July 13

Time: 12:00 AM - 1:00 AM

Room: TBD

We can read about Big Data nearly daily in the news and how Big Data helps for cancer care, can help you win Jeopardy and helps Facebook and Google to make a lot of money. But what is behind Big Data? In this session I will try to demystify the buzzwords and talk about what customers really want to do with it. We will also have a look at Microsofts Big Data offering including some live demos with HDInsight, Hadoop, Hive and Data Explorer.
Speaker:

Accompanying Materials:

No material found.

Session Type:
Regular Session

Track:
Openness

Level: Beginner

Session Code:

Date: July 13

Time: 12:00 AM - 1:00 AM

Room: TBD

The DataExplorer plugin for Excel( which is currently in preview) is targeting Excel users and Business Analysts by providing them a homegrown ETL process without any additional Servers. Powered by the flexibility of the "M" language, DataExplorer is capable reaching out for such diverse sources as OData, File System, HDInsight or Facebook, for example. 
Besides providing an accessible interface for the non-IT people, the real potential behind DataExplorer lies in creating customizable functions and processes far beyond any GUI.
Join me for an hour of "DataExploration"! :)
Speaker:

Session Type:
Regular Session

Track:
BI

Level: Beginner

Session Code:

Date: July 13

Time: 12:00 AM - 1:00 AM

Room: TBD

Besonders bei Greenfield-Projekten bietet Domain-Driven Design (DDD) hervorragende Ansätze für den Anwendungsentwurf. Die verschiedenen Muster und Konzepte helfen dabei, eine strukturierte und wartbare Anwendung zu schaffen. In der Praxis treffen wir jedoch selten auf Neuentwicklungen, sondern vielmehr auf bestehende Systeme mit komplexen Strukturen, die über Jahre hinweg gewachsen sind. Die Aufgabe vieler Entwickler ist es, genau solche Anwendungen zu warten oder weiterzuentwickeln. Dieser Vortrag zeigt, wie die Bausteine des DDD dabei helfen können, ein objektorientiertes Domänenmodel mit vorhandenen Datenbanken zu verknüpfen.
Speaker:

Accompanying Materials:

No material found.

Session Type:
Regular Session

Track:
DEV

Level: Intermedia

Session Code:

Date: July 13

Time: 12:00 AM - 1:00 AM

Room: TBD

„SQL Server“ ist ein mächtiges und etabliertes Stück Infrastruktur. Trotzdem gibt es Szenarien, die einen Einsatz von alternativen Datenbanken – häufig auch etwas irreführend als „NoSQL“-Datenbanken“ bezeichnet - rechtfertigen. Dieser Vortrag gibt einen Überblick über die verschiedenen nicht-relationalen Datenbankalternativen.  Er bringt Licht in den Datenbankdschungel aus 150 Produkten und erklärt, welcher Typ sich für welche Problemstellung eignet.

Am konkreten Beispiel wird gezeigt, welche neuen Möglichkeiten sich beim Einsatz ergeben, z.B. für mobile Apps und clientorientierte Anwendungen á la Google Mail.
Speaker:

Session Type:
Regular Session

Track:
Openness

Level: Beginner

Session Code:

Date: July 13

Time: 12:00 AM - 1:00 AM

Room: TBD

Bereits ab der Version 2005 erweitern diese Funktionen die Möglichkeiten von T-SQL. Im Zusammenhang mit Common Table Expressions lassen sich komplexe Sachverhalte einfach auswerten. Mit SQL Server 2012 gab es noch einmal eine Erweiterung dieser Funktionen. Wir werden uns die Grundlagen anschauen und anhand einiger Beispiele die Einsatzmöglichkeiten betrachten.
Speaker:

Session Type:
Regular Session

Track:
DEV

Level: Intermedia

Session Code:

Date: July 13

Time: 12:00 AM - 1:00 AM

Room: TBD

Have you ever had the need to access documents in your database as if they were files in the file system? SQL Server 2012 introduces a brand new method for managing large data objects (BLOBs) in a database. FILETABLEs provide access to data using Transact-SQL - just like any other table inside the database, while at the same time also provide access to the data using the operating system File I/O API - i.e. just like any other folder in the file system. In this session you will learn how to upgrade your document management solutions by migrating your large data to FILETABLEs. The session covers two most typical migration scenarios: migrating from a distributed data store, where files are stored outside the database, and from a homogeneous d
Speaker:

Session Type:
Regular Session

Track:
Azure & Big Data

Level: Advanced

Session Code:

Date: July 13

Time: 12:00 AM - 1:00 AM

Room: TBD

MDS makes the administration and maintenance of your master data quite easy and comfortable. But how is the effect on your business interfaces? This session will present demos of how the changes to your master data will effect your cube and reports - and how quick they can be available to your business users.
Speaker:

Session Type:
Regular Session

Track:
DBA

Level: Beginner

Session Code:

Date: July 13

Time: 12:00 AM - 1:00 AM

Room: TBD

This session will give you insight into both of the current tracing technologies in SQL Server with emphasis on Extended Events.

The old SQL Trace which has served us well over the past 10 or so years is on its way out because the overhead and details it produces are no longer enough to deal with today's loads.
The new Extended Events are a new lightweight tracing mechanism built directly into the SQLOS thus giving us information SQL Trace just couldn't. They were designed and built with performance in mind and it shows. Mastering Extended Events requires learning at least one new skill: XML querying.
We'll look at how the Extended Events work with only a brief overview of old SQL Trace architecure.
Speaker:

Accompanying Materials:

No material found.

Session Type:
Regular Session

Track:
DBA

Level: Intermedia

Session Code:

Date: July 13

Time: 12:00 AM - 1:00 AM

Room: TBD

With the rise of Apache Hadoop, a next-generation enterprise data architecture is emerging that connects the systems powering business transactions and business intelligence. Hadoop is uniquely capable of storing, aggregating, and refining multi-structured data sources into formats that fuel new business insights. Apache Hadoop is fast becoming the defacto platform for processing Big Data.
Speaker:

Session Type:
Regular Session

Track:
Openness

Level: Intermedia

Session Code:

Date: July 13

Time: 12:00 AM - 1:00 AM

Room: TBD

You have heard the marketing speak. You may have seen the demos. And maybe you have even played with the feature - columnstore indexes, the amazing "go faster" switch in SQL Server 2012!
But do you know how they work? Come to this session to find out. We will lift the hood to give you a fascinating in-depth view of how columnstore indexes are built and read, how batch-mode execution operates, and how these features work together to achieve an amazing performance boost.
Speaker:

Session Type:
Regular Session

Track:
DBA

Level: Advanced

Session Code:

Date: July 13

Time: 12:00 AM - 1:00 AM

Room: TBD

Wir leben in einem Datenzeitalter! Nach Schätzungen in 2006, betrug das weltweite "Datenuniversum" ca. 0.18 Zettabytes (10^21 Bytes bzw. 1 Mrd. Terrabyte). In 2011 hat sich dieses Volumen sogar verzehnfacht (1,8 Zettabytes). Somit wird in vielen Anwendungsszenarien das Thema Big Data und Big Processing immer wichtiger. Klassische relationale Datenbanksysteme, sowie Statistik- und Visualisierungstools, sind oft nicht in der Lage, derart große Datenmengen zu verarbeiten. Für Big Data kommt daher eine neue Art von Software zum Einsatz, die massiv parallel auf bis zu hunderten oder tausenden von Prozessoren bzw. Servern arbeitet, wie z.B. Microsoft HDInsight. In dieser Session stellen wir anhand eines praktischen Szenarios vor, wie konkrete Aufgabenstellungen mit HDInsight in der Praxis gelöst werden können: 1. Grundlagen von HDInsight Server & Service. 2. Mit Azure HDInsight Service arbeiten. 3. MapReduce-Jobs mit Javascript und .NET Code implementieren.
Speaker:

Session Type:
Regular Session

Track:
Openness

Level: Intermedia

Session Code:

Date: July 13

Time: 12:00 AM - 1:00 AM

Room: TBD

Im zweiten Teil unserer Microsoft Big Data Session geht es darum, wie Big Data Informationen über „klassisches“ SQL zugänglich gemacht werden können und wie sich mit der neuen PolyBase-Engine unstrukturierte Hadoop-Daten mit relationalen Data Warehouse-Daten einfach verknüpfen lassen. In der Hadoop-Welt wird der SQL-Zugriff über die Komponente Hive ermöglicht. Über den Microsoft Hive ODBC-Konnektor können die üblichen BI-Tools, wie PowerPivot,  diesen Zugriff direkt nutzen. Die PolyBase-Engine schließlich wird ein Bestandteil des SQL Server 2012 Parallel werden und erlaubt einem transparenten SQL-Zugriff, egal, wo sich die Daten befinden. Die Themen im Überblick: 1. Hadoop-Daten mit Hive erschließen. 2. Big Data Auswertungen mit Excel PowerPivot & Power View. 3. SQL Server 2012 Parallel Data Warehouse. 4. PolyBase als Brücke zwischen der untrukturierten und strukturierten Big Data Welt.
Speaker:

Session Type:
Regular Session

Track:
Openness

Level: Beginner

Session Code:

Date: July 13

Time: 12:00 AM - 1:00 AM

Room: TBD

Die Flagschiffversion des SQL Servers, Parallel Data Warehouse (PDW), ist ein recht junges Produkt. Erfahrungen mit Proof of Concepts gibt es schon einige, doch kaum einer hat bisher echte Projekterfahrungen sammeln können. Das Vortragsteam ist seit Mitte 2012 aktiv in einem der ersten PDW Projekte und berichtet über die Erfahrungen im Projekteinsatz.
Speaker:

Accompanying Materials:

No material found.

Session Type:
Regular Session

Track:
BI

Level: Intermedia

Session Code:

Date: July 13

Time: 12:00 AM - 1:00 AM

Room: TBD

Häufig ist es doch so, dass man eine Anwendung mit einem wunderschönen Datenbankmodel hat, in das viel Investiert wurde. Die Anwendung selber aber ein bisschen Altbacken und nicht mehr auf der Höhe der Zeit ist. User wünschen sich neue Kanäle, beispielsweise als Tablet oder Smartphone Lösungen. Doch wie die Infrastruktur aufsetzen? Datenbank Online schalten? Eher nicht! Und was ist mit Self Service BI, à la PowerPivot? Usern direkten Zugriff geben? No-Go!
Als mögliche Lösung für die genannten Probleme stelle ich oData vor. 
Ich gehe kurz auf die Definition und die daraus gegebenen Möglichkeiten von oData ein. Anhand verschiedener Praxisbeispiele zeige ich danach wie eigene oData Feeds erstellt werden können und wie diese oder auch fremde Data Feeds mit anderen Applikationen konsumiert werden können. Security und Fallstricke von oData dürfen dabei natürlich nicht außer Acht gelassen werden.
Speaker:

Session Type:
Regular Session

Track:
Openness

Level: Beginner

Session Code:

Date: July 13

Time: 12:00 AM - 1:00 AM

Room: TBD

Eine Systemdatenbank im SQL Server, die es in sich hat und trotzdem oft genug ein Schattendasein führt.  Missverständnisse und widersprüchliche Aussagen zum Best Practice der tempdb heizen die anhaltende Diskussion in der SQL Server Community immer wieder an. 
In dieser Session schauen wir uns die tempdb genauer an und untersuchen den Einfluss der Konfiguration und Hardware auf die Performance. Damit Schwierigkeiten im täglichen Betrieb mit der tempdb schnell erkannt werden, betrachten wir die Möglichkeiten zum Monitoring.
Abschliessend gehen wir der Frage nach: Gibt es "die tempdb" für Jedermann?
Speaker:

Session Type:
Regular Session

Track:
Azure & Big Data

Level: Intermedia

Session Code:

Date: July 13

Time: 12:00 AM - 1:00 AM

Room: TBD

Focus for this session is demonstrating some quick benefits Powershell brings to day-to-day operations for a DBA and some gotchas experienced during the learning curve.
Speaker:

Session Type:
Regular Session

Track:
DBA

Level: Beginner

Session Code:

Date: July 13

Time: 12:00 AM - 1:00 AM

Room: TBD

Reporting Services mit Geospatial Visualization
konkret:
„Von Adressdaten bis zur Daten-Darstellung im SSRS Mapcontrol in 3 Schritten.“
Jedes Unternehmen hat Adressdaten in der relationalen Form [Strasse], [PLZ] und [Ort]
Im ersten Schritt wird der Übergang zu Geodaten in der Form von Längen- und Breitengrad dargestellt. Die Frage nach der Datenquelle und der Datenqualität ist ebenfalls Thema dieses Abschnitts.
Im nächsten Schritt erfolgt die Auswahl des geeigneten Kartenmaterials. Hervorzuheben ist das Datenmatching der Karte mit den Adressdaten. Auch die Eigenerstellung von Kartenausschnitten wird an einem Beispiel erläutert.
Im dritten Schritt erfolgt die Verwendung und Konfiguration des Controls und der Bezug zu den Reportdaten.
Speaker:

Session Type:
Regular Session

Track:
DEV

Level: Beginner

Session Code:

Date: July 13

Time: 12:00 AM - 1:00 AM

Room: TBD

Sessions Found: 29
Back to Top
cage-aids
cage-aids
cage-aids
cage-aids